Gesundheit

Der Schlüssel zur Selbstbefreiung – Christiane Beerlandt

1300 Krankheiten auf gut 1500 Seiten. Was für ein Monument! Dazu gibt es eine sehr spannende und erleuchtende Einleitung (Teil 1) über Lebensthemen wie Bewusstwerdung, Lebenssinn, die eigenen Talente, Liebe, Beziehungen, Gottesbild, Ernährung, Kinder, Haustiere etc. Bei den Krankheiten (Teil 2) beschreibt Beerlandt zunächst das zugehörige Organ – welche Lebensthemen mit diesem Organ verknüpft sind – und anschließend die Kernursache und die Kernlösung. Das alles in einer sehr eigenen, bildgewaltigen und persönlichen Sprache. Sie kann dabei sehr einfühlsam und wertschätzend, manchmal aber auch sehr direkt und „hart“ sein.

Bei allen Krankheiten, die mir selbst, Verwandten, Freunden oder Bekannten begegnet sind, treffen die Beschreibungen meist sehr präzise zu. Ich besitze dieses Buch erst seit wenigen Monaten und bereits jetzt haben sich drei Menschen aus meinem Umfeld dieses Buch auch gekauft.

Dem Kritikpunkt, viele Beschreibungen und Kernursachen würden sich sehr ähneln, sei stattgegeben. Das ist so. Dennoch sehe ich dies nicht als Kritikpunkt. Die Ursachen all unserer Krankheiten sind auf wenige Punkte reduzierbar: Selbstzweifel (Selbstverachtung etc.), Schuldzuweisung (sich selbst oder anderen), Angst (mit all ihren Formen wie Angst vor Veränderung, Angst verstoßen/ verlassen zu werden, Angst zu Sterben etc.) , Mangel an Liebe (Selbstliebe, Nächstenliebe). Für mich ist dieses Buch auf dem Weg zur Erlösung oder Selbstbefreiung (wie es hier heißt) eine unverzichtbare Ergänzung zu Ein Kurs in Wundern. Auch dem Kurs kann der Kritikpunkt, er beziehe sich immer auf dieselben Themen, angehängt werden. Dort geht es um Vergebung und Egoüberwindung bzw. Heilung von Beziehungen. Nur tun wir uns damit bekanntlich sehr schwer und wollen (meistens) weiter leiden. Ich nicht. Wer mitmachen möchte, dem empfehle ich diesen Schlüssel zur Selbstbefreiung (und natürlich Ein Kurs in Wundern).

Nie wieder krank: Gesund, stark und leistungsfähig durch die Kraft der Kälte – Wim Hoff, Koen de Jong

Fotogalerie

Die Wim Hof Methode (WHM) besteht im Wesentlichen aus drei Komponenten: 1. Kälteexposition bzw. Hydrotherapie 2. Atemtechnik 3. Meditation. Zusätzlich gehen die Autoren auf Wims Ernährung ein, was im Wesentlichen ein ausgedehntes Intervallfasten ist (tägliche Nahrungsaufnahme nur innerhalb von 5 Stunden). Die ist nicht offiziell Teil der Methode, hat jedoch (auch nach meiner Erfahrung) einen erheblichen Einfluss auf die Gesundheit.

In diesem Buch erfährst Du etwas über den Hintergrund von Wim Hof, z.B. dass er ein alter Yogi ist. Was mir bei der Ausführung der Techniken schon fast klar war… Wim hat sich jedoch an keine Yogatradition gehalten, sondern sein eigenes System entwickelt. Weiterhin bekommst Du in diesem Buch wissenschaftliche Erklärungen inklusive Quellennachweis der Studien. Da ich von der Methode überzeugt bin, hat mich der wissenschaftliche Hintergrund doch sehr gereizt. Zugegeben habe ich nicht viel Neues erfahren – die Erfahrung der Praxis ist für mich definitiv eindrücklicher als das Hintergrundwissen. Also wenn Du Dich nur für eins entscheiden möchtest – Theorie oder Praxis – dann praktiziere;) Dennoch gab es für mich einige interessante Informationen wie z.B. die Bildung von braunem Fettgewebe durch Kältexposition, Bildung von weißen Blutkörperchen durch Kältexposition oder die Verbesserung der Durchgängigkeit der Blutgefäße durch CO2. Es gibt natürliche noch viele weitere positive Effekte, die im Buch beschreiben sind. Dazu gibt es auch ein paar interessante Fallbeispiele, wie sich Menschen durch WHM von ihren Krankheiten befreien konnten. Eine Auflistung von Krankheiten, deren Symptome durch Anwendung der Methode verringert oder gänzlich beseitigt werden sollen wie z.B. Rheuma, Arthritis, Krampfadern, Typ-2-Diabetes, Adipositas, Asthma, Depression u.a., rundet dieses Kapitel ab.

Und natürlich bekommst Du in diesem Buch die Erklärung der Methoden – wie machst Du sie überhaupt (falls Du Dir nicht schon diverse Videos von Wim angeschaut hast).

Am Ende wird das Buch mit einem 28-Tage Trainingsgsplan abgerundet (den ich allerdings nicht gemacht habe und nicht beurteilen kann).

Insbesondere hinsichtlich der aktuelle Weltlage bzgl. Covid-19 ist dieses Buch sehr wertvoll. Würde die Methode in der Fläche angewendet werden, könnten wir uns (wahrscheinlich) sämtliche Maßnahmen sparen. Wer weiß….